Selbst designte Visitenkarten drucken – für lau? So geht’s!

Visitenkarten

Eine Kundin, deren Business vor allem online stattfindet, hat neulich am Flughafen einem Mitwartenden von ihrem Business erzählt. Der fand ihre Geschäftsidee so interessant, dass er nach einer Visitenkarte fragte. Und da musste meine Kundin ihren Namen und ihre Website-Adresse auf einen Zettel kritzeln, denn Visitenkarten hat sie nicht.

Das hätte besser laufen können, oder? Denn auch, wenn sich gefühlt jegliches Geschäft im Web abzuspielen scheint, gibt es in der Realität nach wie vor unzählige Anlässe und Gelegenheiten, die Kontaktdaten ganz klassisch auf Papier auszutauschen. Und mit einer Visitenkarte, die Wirkung zeigt und Dich und Dein Business perfekt widerspiegelt, hinterlässt Du in jedem Fall Eindruck.

Aber hey, erst eine Webseite, dann ein Logo, jetzt auch noch Visitenkarten – was soll das eigentlich noch alles kosten? Überraschung: Gar nichts 😉 . Denn ich zeige Dir hier, wie Du eine individuell gestaltete Visitenkarte mit Deinem persönlichen Design drucken lässt, ohne einen Cent dafür zu bezahlen. Das schaffst Du sogar als Nicht-Designer.

Dafür öffnest Du ein Design-Tool, zum Beispiel Crello.

1. Neues Design erstellen

Du wählst „Ein neues Design erstellen“ und gibst unten bei „Abmessungen festlegen“ die Maße der Visitenkarte an. Möchtest Du eine Visitenkarte im Querformat drucken lassen, dann gib als Breite 9,1 cm und als Höhe 6,1 cm an. Im Hochformat beträgt die Breite 6,1 cm und die Höhe 9,1 cm. Klicke dann auf „Los geht’s“.

2. Die Visitenkarte designen

Dann erstellst Du Dein Design. Du kannst Deinen Namen, Deine Adresse und Deine Kontaktdaten in Deinen eigenen Farben erstellen, Du kannst Dein Logo auf die Visitenkarte setzen, Du kannst Bilder benutzen – ganz so, wie es am besten zu Dir und Deinem Business passt.

Wichtig!
Mit Ausnahme des Hintergrundes müssen alle Schriften, Bilder und das Logo in Deinem Design einen Abstand von mindestens 7 mm zum Rand haben. Der Grund: In den Abmessungen, die Du für Deine Visitenkarte angegeben hast, ist bereits ein Rand von 3 mm enthalten, der in der Druckerei von allen vier Seiten der Karte abgeschnitten wird. Zusätzlich solltest Du einen Mindestabstand von 4 mm zum Kartenrand einhalten, dass auch wirklich keine wichtige Information abgeschnitten wird.

3. Das PDF Herunterladen

Anschließend klickst Du auf „Herunterladen“.

In der Auswahl des Dateityps klickst Du auf „PDF Druck“.

Dann kannst Du Dein PDF auf Deinem Rechner speichern. Die Druckvorlage für Deine Visitenkarte ist damit fertig!

4. Das PDF der Druckerei übermitteln

Anschließend lädst Du Dein PDF bei einer Online-Druckerei hoch, zum Beispiel bei Wir machen Druck. Die Druckerei schenkt ihren Kunden 200 kostenlose Visitenkarten und druckt als Gegenleistung lediglich ihr kleines Logo auf die Rückseite. Du findest die Visitenkarten unter Produkte/Kostenlose Produkte. Du musst nur noch wählen, ob Du eine Visitenkarte im Quer- oder Hochformat haben willst, und schon kannst Du Dein PDF hochladen.

Nach nur vier Arbeitstagen hältst Du Deine eigenen, selbstdesignten Visitenkarten in der Hand. Und kommst von nun an nicht mehr in die Bredouille, Deinen Namen auf einen Zettel kritzeln zu müssen 😉 .

Und bei Dir?

Wie sieht es bei Deinem Business aus? Nutzt Du Visitenkarten? Oder auf welchem Weg erhalten Interessenten Deine Kontaktdaten? Schreib‘ es mir in den Kommentaren! Ich freu‘ mich darauf!

Und jetzt noch ein bisschen Werbung:

Facebook
LinkedIn
Pinterest
Jana Schulz

Jana Schulz

Ich finde, Frauen sollten sich nicht zwischen Zeit für die Familie und beruflicher Unabhängigkeit entscheiden müssen. Sie sollten beides haben! Deshalb unterstütze ich selbständige Mütter, am eigenen Rechner Webseiten und Drucksachen zu erstellen, die Kunden bringen für ein Business, das zum Familienleben passt.

Willst Du Gratis-Tipps für Dein DIY-Marketing?

Du willst trotz Familie beruflich unabhängig sein und ein Business von Zuhause führen? Dann abonniere den Newsletter und lass‘ Dich inspirieren, wie Du als Nicht-Designer am eigenen Rechner eindrucksvolle Marketingmaterialien erstellst, mit denen Du Kunden gewinnst!

Du bekommst neue Blogbeiträge, kostenlose Tipps und Informationen zu meinen Produkten. Kein Spam, keine Weitergabe der Daten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf und der Protokollierung erhältst du unter Datenschutz.

Hier gibt es noch mehr Tipps fürs DIY-Marketing:

2 Kommentare zu „Selbst designte Visitenkarten drucken – für lau? So geht’s!“

  1. Liebe Jana,

    ich lese Deine Artikel wirklich immer sehr gerne. Super, dass Du die Vorgehensweise hier so leicht verständlich erklärt hast. Bislang habe ich mich noch nicht getraut, Visitenkarten auch mal selbst zu gestalten – aus technischen Gründen. Aber vielleicht teste ich Crello dafür jetzt tatsächlich mal.

    Herzliche Grüße aus Hamburg
    Simone

    1. Oh danke, liebe Simone. Es freut mich, dass Du meine Beiträge gerne liest und verständlich findest. Und eine Visitenkarte selber zu gestalten, ist tatsächlich nicht so kompliziert 😉 LG, Jana

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.