Farben umwandeln – wie geht das?

beach-2188486_1280

Farben sind ja immer ein großes Thema im Selfmade-Marketing. Nicht nur die Frage, welche Farben für Dein Business am besten passen. Sondern auch, welche Farbcodes für den Druck, auf Webseiten oder in Power-Point-Präsentationen angegeben werden müssen, um immer ein professionelles Ergebnis zu bekommen.

Für jemanden, der sich vorher nie mit solchen Design-Fragen beschäftigt hat, ist das ganz schön verwirrend, oder? Erst recht, wenn Du plötzlich vor der Frage stehst, wie Du die Farbe Deines Logos auch auf Deine Webseite bringst. Oder wie Du die Farbe Deiner Webseite für die Schrift in einer Power-Point-Präsentation nutzt. Kurz: Wie Du Farben von einem System in das andere „übersetzt“.

Kein Grund zur Verzweiflung ;-). Hier folgt die Lösung.

Die drei häufigsten Farbsysteme

In der Regel hast Du es beim Selfmade-Marketing mit drei Farbsystemen zu tun: RGB, Hexadezimalfarben und CMYK. Wenn Du noch nicht weißt, welches Farbsystem Du für welche Anwendung nutzt, dann lies zuerst diesen Beitrag. Dort erfährst Du, welchen Farbcode Du für den Druck, für Webseiten oder für die Darstellung am Bildschirm nutzt.

Ausgehend davon, welcher Farbcode Dir vorliegt, kannst mit verschiedenen Tools den benötigten Code herausfinden.

Dir liegt nur der Hexadezimalwert vor? Dann geh‘ schlicht und einfach auf Google ;-). Dort gibst Du den Wert ein – vergiss nicht die Raute – also z.B. #F54785. Nach dem Klick auf Enter wird Dir der RGB-Wert angezeigt. Weitere Werte, z.B. CMYK findest Du unter „Farbwerte anzeigen“.

Klick‘ hier, um Google zu öffnen

Liegen Dir andere Farbwerte vor, kannst Du den Farbconverter von W3Schools nutzen. Mit ihm kannst Du RGB-Farben, Hexadezimalfarben und CMYK-Werte in die jeweils anderen Farbwerte umrechnen. Ganz easy!

Klick‘ hier, um den Farbconverter von W3Schools zu öffnen

Hast Du Fragen zu den unterschiedlichen Farbwerten? Dann schreibe sie in einen Kommentar!

Facebook
LinkedIn
Pinterest
Jana Schulz

Jana Schulz

Ich finde, Frauen sollten sich nicht zwischen Zeit für die Familie und beruflicher Unabhängigkeit entscheiden müssen. Sie sollten beides haben! Deshalb unterstütze ich selbständige Mütter, am eigenen Rechner Webseiten und Drucksachen zu erstellen, die Kunden bringen für ein Business, das zum Familienleben passt.

Willst Du Gratis-Tipps für Dein DIY-Marketing?

Du willst trotz Familie beruflich unabhängig sein und ein Business von Zuhause führen? Dann abonniere den Newsletter und lass‘ Dich inspirieren, wie Du als Nicht-Designer am eigenen Rechner eindrucksvolle Marketingmaterialien erstellst, mit denen Du Kunden gewinnst!

Du bekommst neue Blogbeiträge, kostenlose Tipps und Informationen zu meinen Produkten. Kein Spam, keine Weitergabe der Daten. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden. Hinweise zum Datenschutz, Widerruf und der Protokollierung erhältst du unter Datenschutz.

Hier gibt es noch mehr Tipps fürs DIY-Marketing:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.