Close

7. Juli 2017

Die 3 größten Bremsklötze für Dein authentisches Marketing

Du bist kein Marktschreier. Du würdest nie mit überheblichen Texten für Deine Angebote werben. Du willst ein Marketing machen, das Dich als Mensch zeigt: Natürlich, nahbar und eine Expertin auf ihrem Gebiet.

Aber wenn Du Dir Deine Webseite, Deine Flyer und Deine Social-Media-Posts so anguckst, bist Du unzufrieden. Irgendwie klingt das alles so gar nicht nach Dir. Eher ein bisschen aufgesetzt und fast schon austauschbar. So willst Du das nicht!

Wie kannst Du es also besser machen? Aus meiner Erfahrung gibt es bei Solo-Unternehmern drei große Bremsklötze, die ihr Marketing mit Persönlichkeit verhindern. Der Weg zu einem authentischen Marketing ist – wie so vieles im Leben 😉 – vergleichbar mit einer Reise. Diese drei Bremsen solltest Du dabei lösen:

1. Du machst den zweiten vor dem ersten Schritt

Du hast schon eine Weile versucht, Deine Persönlichkeit in Dein Marketing zu bringen. Du hast Texte geschrieben, Deinen Produkten einen Namen gegeben und vielleicht sogar schon größere Marketing-Aktivitäten gestartet. Jetzt brauchst Du noch das Tüpfelchen auf dem i: Eine attraktive Markenbotschaft, ein passendes Branding, das Dein bestehendes Angebot unter einen Hut bringt und es Deinen Kunden so richtig schmackhaft macht.

Jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt, richtig? Und die Reise zum authentischen Marketing beginnt nicht damit, Deinem bestehenden Angebot ein hübsches, einheitliches Aussehen zu verpassen. Sie beginnt bei Dir. Sie beginnt damit zu schauen, was Du für ein Mensch bist. Erst wenn Du Dir darüber im Klaren bist, kannst Du überlegen, welche Botschaft, welche Worte, Bilder und welche Kanäle, über die Du Dich und Dein Angebot „verkaufst“, zu Dir als Mensch passen.

2. Du benutzt keinen Kompass

Du hast eine prallgefüllte To-Do-Liste von Dingen, die Dir vernünftig erscheinen, weil „man“ das eben so macht oder weil man Dir dazu geraten hat: Facebook, Twitter, Pinterest befüllen, Blog-Beiträge schreiben, Flyer drucken und verteilen und so weiter und so fort. Klar, so bist Du ständig mit Deinem Marketing beschäftigt. Aber bringt Dich Dein Tun wirklich ans Ziel? Oder läufst Du mal in die eine, mal in die andere Richtung?

Bei einer Reise nutzt Du ein Navigationssystem, eine Landkarte oder einen Kompass, um Dein Ziel zu erreichen. Auch für Dein Marketing gibt es einen Kompass: Deinen Business-Archetypen. Er hilft Dir, Deine Persönlichkeit in eine sofort verstehbare Bildsprache zu übersetzen. Das sorgt dafür, dass Du Dein Ziel im Auge behältst und Dich nicht im Marketing-Dschungel verlierst.

3. Du vertraust Deinem Kompass nicht

Es gibt bestimmte Aussagen und ein bestimmtes Verhalten im Marketing, die zu Dir als Mensch passen und Dich mit Kraft und Energie füllen. Du hast Lust darauf, Dich auf diese Art zu zeigen. Dein Marketing-Kompass zeigt an: Das ist Dein Weg. Aber dann taucht eine andere Stimme auf, die Dir sagt, dass das „total out“, „nicht erfolgversprechend“ oder „eine Schnapsidee“ sei und Du damit sowieso keine Kunden gewinnen könntest. Und Du vertraust nicht Deinem eigenen Gefühl, sondern der anderen Stimme.

Das wäre in etwa so, als ob Du eine Reise mit dem Auto antrittst, im Navigationssystem das Ziel eingibst und dann in eine ganz andere Richtung fährst als die, die das Navi anzeigt. Beim Autofahren würdest Du bestimmt nicht auf diese Idee kommen. Warum dann bei Deinem Marketing?

Also, lass Dich nicht mehr ausbremsen auf Deinem Weg zu einem authentischen Marketing. Nutze Deinen inneren Marketing-Kompass, vertraue ihm und wähle den Weg, den er Dir anzeigt, dann kommst Du sicher an Dein Ziel: Zu einem Marketing, in dem Du als Mensch gesehen wirst und Deine Persönlichkeit leicht und natürlich zur Geltung bringst.

Willst Du diese Reise jetzt gleich antreten? Dann entdecke in diesem kostenlosen Test mit nur zwei Fragen Deinen inneren Marketing-Kompass. Und begib‘ Dich auf Deine Reise zu einem Marketing mit Persönlichkeit!

2 Comments on “Die 3 größten Bremsklötze für Dein authentisches Marketing

Elke
13. Juli 2017 um 17:01

Liebe Jana, ein wunderbarer Artikel und eine tolle Bildsprache! Auf den inneren Kompass hören – ich glaube ja, das ist etwas, was wir viel zu oft vernachlässigen. Weil man von allen Seiten beschallt wird mit „so wird’s gemacht“ und „so geht’s richtig“ und „du musst dies und jenes tun“. Dabei vergisst man ganz sich selbst, die eigenen Vorlieben und das eigene Wohlfühlen.
Liebe Grüße
Elke

Antworten
Jana
13. Juli 2017 um 17:40

Vielen Dank, Elke! Ja, ich glaube, dass das Wohlfühlen mit dem eigenen Marketing eine der wichtigsten Voraussetzungen ist, um damit stolz und selbstbewusst nach draußen zu gehen.

Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.