Urlaub im lokalen Business? 5 DIY-Ideen, wie Du es hübsch ankündigst

tim-mossholder-572800-unsplash

Auf Facebook gab es vor einiger Zeit eine lebhafte Diskussion unter selbständigen Müttern über ihren Urlaub. Aber nicht, wohin die nächste Reise gehen soll, sondern wieviel Urlaub sie sich überhaupt erlauben dürften.

Die Meinungen gingen von „Selbständige müssen immer erreichbar sein“ bis hin zu „Mach‘ so viel Urlaub wie Du willst, für diese Flexibilität hast Du Dich schließlich selbständig gemacht“.

Während in der Theorie die Meinungen variieren, gibt es in der Realität für viele selbständige Mütter oft gar keine Wahl: Während der Kindergarten-Schließzeiten oder der Schulferien heißt es, die Kinder den ganzen Tag selber zu betreuen. Und das bedeutet oftmals auch für Mama: Urlaub! Ob ihr das nun gelegen kommt oder nicht.

Ferien im lokalen Business heißt: Die Tür bleibt zu

Während Du in einem Online-Business theoretisch von jedem Ort der Welt arbeiten könntest und auch mal im Urlaub Deine E-Mails checken kannst, heißt es bei einem lokalen Business: Wenn Du im Urlaub bist, bist Du nicht da. Das Geschäft ist zu. Wer etwas von Dir will, steht vor der verschlossenen Tür.

Vielen selbständigen Müttern mit einem lokalen Business bereitet das Kopfzerbrechen: Können sie wirklich die Rollläden unten lassen und verreisen? Was sagen die Kunden, wenn niemand da ist? Suchen sie sich womöglich einen anderen Dienstleister?

Mit genügend Vorlauf wird’s ein guter Urlaub

In den meisten Fällen ist diese Angst unbegründet. Deine Kunden kommen zu Dir, weil sie die Qualität Deiner Arbeit schätzen. Und wenn Du ihnen genug Vorlauf gibst, Deine Abwesenheit einzuplanen, werden sie sicher auch nichts dagegen haben, dass Du Dich erholst und mit Deiner Familie verreist.

Wie aber gibst Du Deinen Kunden genug Zeit, Deinen Urlaub einzuplanen? Indem Du sie rechtzeitig darüber informierst. Und das muss nicht nüchtern oder langweilig sein! Das geht auch optisch ansprechend in Deinem eigenen Design. Hier sind 5 Ideen für schöne Urlaubs-Ankündigungen, die Du selber einfach umsetzen kannst – auch als Nicht-Designer.

Idee #1: Deine Rechnung

Einfach und schnell ist der Vermerk über Deinen nahenden Urlaub auf Deiner Rechnung – er erreicht allerdings nur die Kunden, die Dir aktuell etwas schuldig sind 😉 .

Idee #2: Gedruckter Aufsteller

Ebenfalls einfach und schnell erstellt ist ein Aufsteller auf dem Tisch, auf dem Tresen oder im Regal. So sehen die Kunden, die in Dein Geschäft kommen, wann Du nicht da bist. Dafür brauchst Du nur einen Acryl-Aufsteller in der geeigneten Größe. Das Blatt mit Deinem Urlaubstermin kannst Du am eigenen Rechner erstellen und auf Deinem Drucker ausdrucken.

Idee #3: Schilder für Deine Produkte

Wer etwas bei Dir kauft, bekommt ein liebevoll designtes Schild mit Deinen Ferienzeiten. Diese Schilder kannst Du selbst gestalten, mit dem eigenen Drucker ausdrucken und an Deine Produkte anbringen.

Idee #4: Aufkleber

Als Eyecatcher auf Deinen Produkten, Briefumschlägen, Flyern, Visitenkarten und und und: Aufkleber mit Deinem Urlaubstermin lassen sich an allen erdenklichen Stellen aufbringen. Aufkleber kannst Du günstig bestellen zum Beispiel bei CLICKANDPRINT.DE*

Idee #5: Stempel

Ebenfalls eine auffällige Idee sind Stempel, mit denen Du Rechnungen, Papiere, Einkaufstüten usw. mit Deinem Urlaubstermin bestempeln kannst. Bei stempel-fabrik.de gibt es jede Menge attraktive Holzstempel aus Buchenholz. Günstig, praktisch und bewährt. Zum Shop!*

Und was ist mit Deinem Urlaub?

War eine Idee für Dich dabei? Wie kündigst Du Deinen Kunden an, wann Du Urlaub machst? Schreib‘ es mir in den Kommentaren!

Werbung in eigener Sache:

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Für dich verändert sich der Preis nicht.

Facebook
LinkedIn
Pinterest
Jana Schulz

Jana Schulz

Aus 20 Berufsjahren in Marketing und Kommunikation weiß ich: Für gutes Marketing brauchst Du kein Design-Studium und keine teuren Programme, sondern "nur" eine klare Botschaft. Wie Du daraus am eigenen Rechner schöne Webseiten und Druckprodukte machst, und damit Kunden gewinnst für ein Business, das zu Deinem Leben passt, zeige ich Dir.

Hat Dir der Beitrag gefallen?

Dann hol‘ Dir die Updates ins Postfach! Du bekommst neue Blogbeiträge, Buchtipps und hin und wieder Rabatt auf meine Angebote. Kein Spam, keine Weitergabe der Daten. Hier sind die Infos zum Datenschutz.

Hier gibt es noch mehr Tipps fürs DIY-Marketing:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.